Alle drei Verträge laufen bis zum 31. Dezember 2013. AGV und ver.di einigten sich jedoch darauf, im Januar 2012 neue Gespräche über den aktuellen Rahmenvertrag der Branche aufzunehmen. Die Gewerkschaft der Versicherungsangestellten in Finnland, Vakuutusväen Liitto VvL ry, ist ein mutiger, einflussreicher und sichtbarer Lobbyist für die Interessen ihrer Mitglieder. VvL fördert die beruflichen, sozialen und rechtlichen Interessen der Beschäftigten im Versicherungs-, Finanz- und Investitionssektor. VvL arbeitet als Bindeglied zwischen seinen Mitgliedsorganisationen. VvL wurde 1945 gegründet. Der Tarifvertrag für die Beschäftigten der Versicherungswirtschaft wurde am 5. Juni 2012 unterzeichnet. In seinem Schreiben vom 18. Juni 2012 nahm der Arbeitsminister Nicolas Schmit die Einreichung der […] Im Juli 2011 unterzeichneten der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) einen neuen Tarifvertrag für die Versicherungswirtschaft, an dem rund 160.000 Büroangestellte betroffen sind. Die Verhandlungen wurden von mehreren symbolischen Streiks begleitet.

Laut einer Pressemitteilung von ver.di haben sich im Juni und Juli 2011 rund 10.000 bzw. 7.700 Versicherungsbeschäftigte an Arbeitskampfmaßnahmen beteiligt. Erstens kündigt einer der beiden Sozialpartner (Arbeitgeberverband oder Gewerkschaft) die Kündigung des Tarifvertrags. Die Gewerkschaften stellen ihre Forderungen bei den Arbeitgebern vor und informieren in der Regel gleichzeitig die Presse. Sie erläutern ihre Forderungen, machen ihre Ziele klar und begründen, warum diese Forderungen als erreichbar gelten. Die Arbeitgeber formulieren ihrerseits ihre entsprechenden Gegenforderungen und informieren die Gewerkschaften und gegebenenfalls die Öffentlichkeit über die Situation und die Rahmenbedingungen in der Branche. Wird ein für beide Seiten annehmbarer Kompromiss gefunden, wird der Text des Abkommens ausgearbeitet und das Dokument unterzeichnet. Schließlich informieren der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften ihre jeweiligen Mitglieder und die Öffentlichkeit über den abgeschlossenen Tarifvertrag. Die wirtschaftlichen und geschäftlichen Rahmenbedingungen werden in der ersten oder zweiten Runde der Tarifverhandlungen vorgestellt. Um ihre Position zu unterstützen, stellt jede Seite die relevanten Benchmark-Daten aus ihrer Perspektive vor. Darüber hinaus werden Empfehlungen von Wirtschaftsinstituten und/oder Experten diskutiert. Die Profitabilität und wettbewerbsorientierte Position der Unternehmen stehen im Mittelpunkt der Diskussion ebenso wie die Geschäftsentwicklungsprognosen und die Lohnsituation der Mitarbeiter.

Auch Tarifverträge, die in anderen Branchen geschlossen werden, können eine entscheidende Rolle spielen. AGV und ver.di haben auch die bestehenden Vereinbarungen über Die Altersteilzeitabkommen und den Schutz bei Restrukturierungsmaßnahmen (Rationalisierungsschutzabkommen) verlängert. Auch die Vereinbarung über den Arbeitszeitkorridor in der Branche wurde erneuert. Dies ermöglicht die Verkürzung oder Verlängerung der Arbeitszeit in Versicherungsunternehmen innerhalb bestimmter Grenzen. Um diese Möglichkeit nutzen zu können, müssen die Sozialpartner auf der Ebene der Niederlassungzunächstein zunächst eine Betriebsvereinbarung zu diesem Thema aushandeln. Der neue Tarifvertrag, den die AGV auf ihrer Website detailliert beschreibt, wurde für einen Zeitraum von 24 Monaten abgeschlossen und läuft am 31. März 2013 aus. Die Sozialpartner haben sich auf eine gestaffelte Lohnerhöhung geeinigt.

Die erste Erhöhung um 3 % tritt am 1. September 2011 in Kraft. Die zweite, 2,2 %, wird am 1. Oktober 2012 eingeführt. Im Juli 2011 unterzeichneten die deutschen Sozialpartner in der privaten Versicherungswirtschaft einen Tarifvertrag für 160.000 Büroangestellte der Branche. Nach vier Gesprächsrunden und Streikaktionen einigten sich der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft auf eine gestaffelte Lohnerhöhung von insgesamt 5,2 % und eine Pauschalzahlung von 350 Euro. Die Arbeitgeber sagen, sie könnten sich den Deal nur leisten, während die Gewerkschaft betont, dass sie einen Rückgang der Standards verhindert hat. Der letzte Tarifvertrag für Beschäftigte im Versicherungssektor wurde im Dezember 2014 gemeinsam von den Gewerkschaften und der ACA gekündigt, und im Juni 2015 wurde ein neuer Tarifvertrag ausgehandelt.